Wir haben es schon lange aus Erfahrung gewusst, doch jetzt kommt die Bestätigung durch aktuelle Studienergebnisse des digitalen Publishers BurdaForward aus Deutschland: Native Advertising hat großen Einfluss darauf, wie Konsumenten Marken wahrnehmen, besonders in den Bereichen Awareness, Liking, Markensympathie, Markenimage und Kaufabsicht. Wie sehr Native Advertising jedoch wirklich wirkt, hat selbst uns überrascht. Hier haben wir die wichtigsten Erkenntnisse der Studie für Sie zusammengefasst.

Die Studie „Best of Native Advertising“ fasst die Ergebnisse aller Native-Advertising-Kampagnen bei BurdaForward zusammen, die in den Jahren 2015 und 2016 auf Basis von 7.915 Befragungen im Rahmen von 22 kampagnenbegleitenden Studien gesammelt wurden. Hinter diesen Native-Advertising-Kampagnen stehen mehr als 20 Werbetreibende aus verschiedenen Branchen wie z. B. Finanzen, Automobil, Gesundheit oder auch FMCG (Fast-Moving Consumer Goods). Die Kontrollgruppe umfasste 4.107 Personen, die Testgruppe 3.808.

Das Besondere: Diese Studie bietet erstmals Benchmark-Werte für die Wirkung von Native Advertising in einzelnen Branchen. Wir haben für Sie die sieben wichtigsten Gründe herausgearbeitet, warum Sie endgültig auf Native Advertising setzen sollten:

Mehr Aufmerksamkeit

Native Advertising erhöht die Aufmerksamkeit bzw. Awareness – und zwar sowohl für Themen, die Werbetreibende positionieren möchten, als auch direkt für deren Marke. Während bei der Kontrollgruppe (n = 4.107) nur rund ein Fünftel der Befragten die Frage „Haben Sie in letzter Zeit einen Artikel zum Thema X gesehen oder gelesen?“ bejahten, wurde diese in der Testgruppe (n = 3.808) von mehr als 40 Prozent mit Ja beantwortet. Damit erzeugt die Native-Advertising-Kampagne um 129 Prozent mehr Aufmerksamkeit.

Von gesteigerter Awareness bzw. Bekanntheit durch Native Advertising profitieren auch die Marken selbst: Nach Kontakt mit der Kampagne gab fast ein Drittel der Befragten an, dass sie die beworbene Marke kennen.

Positive Wahrnehmung

Den Befragten gefällt Native Advertising generell: Sechs von zehn der Befragten beurteilten die Form der Werbung (eher) positiv (n = 3.808). Darüber hinaus heben die Befragten anerkennend hervor, dass sich die Informationen in den Artikeln gut ins Layout der Seite einfügen und diese sowohl zur Marke als auch zur Website inhaltlich gut passen.

Expertenstatus für die Marke

Native Advertising sorgt dafür, dass Marken als Experten wahrgenommen werden: Der Anteil derjenigen, die die beworbene Marke als Experte in dem jeweiligen Bereich sehen, ist um fast 40 Prozent höher als im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Mehr Markensympathie

Native Advertising steigert die Sympathie für die beworbene Marke. Mehr als drei Viertel der Befragten empfanden diese als sympathisch – das sind 15,6 Prozent mehr als in der Kontrollgruppe.

Verbessertes Markenimage

Native Advertising hat einen positiven Einfluss auf das Markenimage: Der Image-Uplift liegt bei 11,4 Prozent für die beworbenen Marken.

Aktivierung der Zielgruppe

Ein weiterer Effekt von Native-Advertising-Kampagnen: Diese aktivieren und regen zu weiteren Handlungen an. Über alle untersuchten Kampagnen hinweg konnte die Aktivierung der Nutzer durch Native Advertising im Durchschnitt um 16,5 Prozent gesteigert werden. So konnte die Bereitschaft für den Besuch der Website des beworbenen Unternehmens nach Kontakt mit der Native-Advertising-Kampagne um fast 70% gesteigert werden. Des Weiteren suchen rund 50 Prozent mehr Personen weiterführende Informationen über die beworbenen Produkte oder Dienstleistungen.

Steigerung der Kaufbereitschaft

Native Advertising sorgt nicht nur für mehr Interesse an den beworbenen Themen, sondern macht die Nutzer selbst zu Käufern: Die Kaufbereitschaft stieg um fast 50 Prozent (!) nach Kontakt mit Native-Advertising-Kampagnen.

Zu diesen allgemeinen Wirkungsmechanismen im Native Advertising gesellen sich noch spannende Ergebnisse bei einer branchenspezifischen Betrachtung. So zeigte sich, dass Kampagnen aus den Bereichen Finanzen (+39,8%), Automotive (+18,9%) und Touristik (+18,6%) eine überdurchschnittliche Steigerung der Sympathiewerte gegenüber der jeweiligen Marke aufweisen.
Auch die Branchen Pharma, Tourismus und Gastronomie profitieren von Native Advertising: Die untersuchten Kampagnen aus dem Segment Pharma wurden von fast drei Viertel der Befragten als sehr positiv bewertet, die Beiträge in den Bereichen Touristik und Gastronomie fanden bei 63,5 Prozent der Befragten großen Gefallen.

Native Advertising verspricht viel – und hält viel! Die Ergebnisse dieser branchenübergreifenden Studie machen Lust auf mehr. Sollten Sie bisher mit Native Advertising also nur geliebäugelt haben, wird es an der Zeit eine langfristige Beziehung einzugehen.