Wie können Publisher und Werbetreibende Daten von potentiellen Abonnenten und Käufern auf digitalen Medienplattformen sammeln? Mit dieser Frage setzt sich die Styria Content Creation, ein Unternehmen der Styria Media Group, im Projekt „Publisher Lead Generator – PLG“ auseinander. Dieses erhält nun eine Förderung in der Höhe von 237.300 Euro im Rahmen der Digital News Initiative, mit der Google Innovationen im europäischen Digitaljournalismus unterstützt.

PLG stärkt Publisher und Marketer

Der „Publisher Lead Generator – PLG“ befähigt Publisher und Werbetreibende auch ohne umfangreiche technische Skills unkompliziert dynamische Onlinewerbemittel zu erstellen, um neue Leads (z. B. Abo- oder Newsletter-Anmeldungen) zu generieren. Dazu müssen sie nur ein Bild hochladen, Text eintippen und die gewünschten Targeting-Optionen auswählen.

Gleichzeitig erfahren Redakteure somit, in welchen Ressorts und Artikeln die meisten Leads gewonnen werden und sehen direkt, welchen Beitrag sie zum Unternehmenserfolg leisten. Von dieser innovativen Möglichkeit zur Lead-Generierung sollen auch Werbetreibende profitieren, wie Alexis Johann, Geschäftsführer Styria Content Creation, erklärt.

Mit dem PLG verfolgen wir zwei klare Ziele: Leads für redaktionelle Angebote aus der Styria Media Group sowie für Werbepartner zu steigern. Dazu arbeiten wir mit unserem internen Data- und Performance-Spezialistenteam rund um Pierre Kelz-Flitsch sowie mit den Experten von APA-IT und FehrAdvice & Partners zusammen.
Alexis Johann

Alexis Johann

Geschäftsführer Styria Content Creation

Optimierung des Conversion-Funnels durch Erkenntnisse aus Verhaltensökonomie

Diese Werbemittel („Lead-Ads“) fügen sich nahtlos in die Seite ein und verbessern damit gleichzeitig die User Experience. Klickt ein User auf ein Lead-Ad, wird er durch maßgeschneiderte Botschaften begleitet, bis er die gewünschte Aktion – z. B. die Anmeldung für ein Testabo – setzt. Verhaltensdaten aus der Vergangenheit fließen durch eine Schnittstelle mit der Data-Management-Platform (DMP) der styria digital one direkt in den PLG ein. Durch diese Personalisierung und Optimierung des Conversion-Funnels steigt die Wahrscheinlichkeit der erfolgreichen Lead-Generierung.

Um in diesem Prozess die richtigen Anreize zu setzen, arbeitet Styria Content Creation mit den Schweizer Verhaltensökonomen von FehrAdvice & Partners zusammen. Gerhard Fehr, CEO FehrAdvice & Partners, erklärt seinen Ansatz so.

Neueste verhaltensökonomische Erkenntnisse helfen uns das Verhalten von Usern zu verstehen und damit auch, wie sich dieses zielgerichtet verändern lässt. Dieses Wissen setzen wir gezielt bei der Gestaltung von Conversion-Funnels und der Entwicklung neuer Werbemöglichkeiten ein und sorgen so für hohe Erfolgsquoten.
Gerhard Fehr

Gerhard Fehr

CEO FehrAdvice & Partners

Erste Ergebnisse für 2019 erwartet

Die Lead-Ads werden über die Google Cloud Platform ausgespielt, um Skalierungseffekte zu ermöglichen. Als technologischen Partner holte Styria Content Creation die APA-IT an Bord. Diese wird einen Teil der Targeting-Funktionalitäten basierend auf ihrem „Content Categorization and Metadata-Annotation Service (CMAS)“ entwickeln. „Wir kategorisieren automatisiert jeden publizierten Artikel anhand von Metadaten und anderen Eigenschaften wie Artikellänge oder verfügbare Multimedia-Elemente. Zusätzlich analysieren wir die Inhalte anhand von semantischen Funktionen“, erklärt Alexander Falchetto, Geschäftsführer der APA-IT.

Das Projekt startet im Sommer 2017 und wird bis Anfang 2019 auf den österreichischen Portalen der Styria Media Group ausgerollt.

Wien/Graz, 7. Juli 2017